Deutsch-französische Tagungsreihe zur illustrierten Presse

Hintergrund

Seit dem Ende des 19. Jahrhunderts spielt die illustrierte Presse (Publikumszeitschriften, Illustrierte Beilagen, Satirische Presse) eine wichtige Rolle als Massenmedium, vor allem in Deutschland und Frankreich, wo sich Modelle etablierten, die sich später in ganz Europa verbreiten sollten. Mit ihren hohen Auflagen, ihrem informativen und zugleich unterhaltenden Charakter und letztlich ihrem Status als Vermittler gesellschaftlicher Sinnbilder wird sie zu einer Quelle der Wahl für Kulturhistoriker. Im Hinblick auf die Kreuzung von Methoden mit Fächern wie die Soziologie und die Politik- und Kommunikationswissenschaften ist die illustrierte Presse ein priviligierter Untersuchungsgegenstand insbesondere für Gender Studies, Visual Studies und Diskursanalyse.

Erstaunlicherweise angesichts der Bedeutung der Transfers, der gegenseitigen Einflüsse und der Verbreitung von Denkmustern zwischen Frankreich und Deutschland bleibt die Forschung an diesen Objekten – obwohl sie in den letzten Jahren präsenter geworden ist – sehr oft auf eine nationale Perspektive beschränkt. Die Erschließung und Erforschung dieser Quellen durch Methoden aus dem Bereich der Digital Humanities ist noch am Anfang. Im Rahmen des Forschungs- und Bildungsprogramms des deutsch-französischen Netzwerks CIERA wollen wir Teams von auf Deutschland spezialisierten Kulturhistorikerinnen (Forschungseinrichtungen SIRICE, CRIT und ELLIADD) und Computerlinguistinnen an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften zusammenbringen, um Analyseergebnisse auf der Basis eines großen französischen und deutschen Spezialkorpus zusammenzubringen und damit einen Schritt über die jeweils landesbezogenen monographischen Studien hinauszugehen.

Integriertes Forschungsprogramm

In diesem Kontext möchten wir auf eine deutsch-französische Tagungsreihe zum Thema Die illustrierte Presse aus Deutschland und Frankreich von dem Ende des 19. bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts aufmerksam machen. Die Tagungsreihe wird im Rahmen der integrierten Forschungsprogramme des deutsch-französischen Netzwerks CIERA organisiert. Sie zielt darauf ab, verschiedene Quellen, Methoden und Kontexte um das Leitthema zu verhandeln. Sie soll sich insbesondere den methodologischen Fragen um die Digitalisierung und Erschließung von Dokumenten (Pressetexten und Bildern) sowie um mögliche, evtl. interdisziplinäre Nutzungsszenarien für die historische, kulturhistorische und linguistische Forschung widmen. Ein Forschungsdialog zwischen Kulturwissenschaftlerinnen, Historikerinnen und Linguistinnen soll dadurch angeregt und befördert werden. Dies betrifft insbesondere die methodologischen Perspektive, den Kontrast zwischen der qualitativen Analyse von handverlesenen Dokumenten und der (halb-)automatischen Erfassung von großen Mengen an Digitalisaten. Das Forschungsprogramm wird hauptsächlich von drei Institutionen getragen, der Universität Paris-Sorbonne (Paris IV) / Sorbonne-Universités (mit Claire Aslangul) und der Universität Franche-Comté in Frankreich (mit Bérénice Zunino) sowie der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften (Zentrum Sprache). Außerdem werden Veranstaltungen in Kooperation mit der Eidgenössischen Technischen Hochschule Lausanne (Schweiz) organisiert (Kontaktperson: Maud Ehrmann).

Die drei vorgeschlagenen Veranstaltungen (ein Workshop, eine Tagung und ein Methodenworkshop) sollen die Quellen und Methoden durch Treffen mit Fachleuten (Forscherinnen, Nachwuchs und Practitioners) durchdringen, aber auch eine breitere Öffentlichkeit erreichen.

Überblick über die derzeit bestätigte Unterstützung

Geplante Veranstaltungen

Workshop in Besançon, 5. und 6.4.2018

Die erste Veranstaltung wird in Besançon an der Universität Franche-Comté stattfinden, sie wird der Analyse von Bildern und Leitmotiven in der illustrierten Presse gewidmet sein.

Die Tagungssprache ist Französisch.
Interessentinnen können sich bei barbaresi@bbaw.de anmelden.

Tagung in Paris, 29.11. bis 1.12.2018

Eine zweite Veranstaltung ist zurzeit in Planung. Die internationale und interdisziplinäre Tagung, die „Die Illustrierten aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts in der Zeit der Digital Humanities. Deutschland / Frankreich im Vergleich – Akteure im Dialog“ betitelt ist, soll vom 29. November bis zum 1. Dezember am Heinrich-Heine-Haus in Paris stattfinden. Ziel dieser Konferenz ist es, das Medium der Illustrierten aus kulturhistorischer, bild- und sprachgeschichtlicher Perspektive unter besonderer Berücksichtigung von digitalen Werkzeugen zu untersuchen, dabei eine Bilanz über die ersten Forschungsarbeiten zur illustrierten Presse in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts zu ziehen und das Netzwerk der Forscherinnen, die sich in Deutschland und Frankreich mit diesem Medium beschäftigen, zu stärken. Die Tagungssprachen sind Deutsch und Französisch.
Bitte Interessenbekundungen für die Teilnahme ebenfalls an barbaresi@bbaw.de schicken.

Methodenworkshop in Berlin, Herbst 2019

Die dritte geplante Veranstaltung wird ein Workshop an der BBAW im Herbst 2019 sein, der sich auf die Digitalisierung und Erschließung von Pressetexten und auf Forschungsarbeiten des wissenschaftlichen Nachwuchses fokussiert. Weitere Informationen zu dieser Veranstaltung werden zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben.

Kontakt
Adrien Barbaresi (barbaresi@bbaw.de)
Bérénice Zunino (berenice.zunino@univ-fcomte.fr)
Claire Aslangul (claire.aslangul@paris-sorbonne.fr)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.