Das historische Schulbuchkorpus GEI-Digital-2020

Wenn Sie diese Zeilen selbstständig lesen, dann haben Sie neben gutem Augenlicht, Internetzugang und deutschen Sprachkenntnissen höchstwahrscheinlich noch eine weitere Gemeinsamkeit mit allen anderen Leser:innen: die jahrelange Beschäftigung mit Schulbüchern in Ihrer Kindheit und Jugend. Sie haben die Inhalte solcher Bücher entziffert, laut und leise gelesen, im Unterricht diskutiert, schriftlich oder mündlich in eigenen Worten oder wortgetreu wiedergegeben.

Was damals mit einigen Mühen verbunden war, kann mit etwas zeitlichem und mentalem Abstand durchaus ein intellektuelles Vergnügen sein: das Stöbern in alten Schulbüchern und der Vergleich ihrer Inhalte. Aber auch wissenschaftliche Erkenntnisse können durch die Beschäftigung mit Schulbüchern befördert werden: Literaturwissenschaftler:innen können in Lesebüchern zum Beispiel Kanonbildung oder die Entstehung von Kinder- und Jugendliteratur nachvollziehen. Bildungshistoriker:innen beobachten den Niederschlag verschiedener pädagogischer und didaktischer Konzepte in den Unterrichtsmaterialien. Betrachtet man als Linguist:in die verwendete Sprache und Wortwahl, erhält man Hinweise auf historische Wortbedeutungen und den Wandel eines Registers, das sich mehr oder weniger speziell an Kinder und Jugendliche richtete. Aber auch Verfahren der Wissensorganisation und der zielgruppenspezifischen Wissensvermittlung sind von Interesse: Kulturwissenschaftler:innen und Historiker:innen finden in Schulbüchern spannende Zeugnisse dessen, was zu bestimmten Zeiten auf wissenschaftlichem Gebiet als wahr und wichtig galt, aber auch davon, und was Jungen und Mädchen bestimmter Altersstufen und sozialer Schichten, unterschiedlicher Konfessionen und Territorien beigebracht werden sollte.

Wo aber findet man diese Quellen? Heutzutage auch online. Seit 2009 digitalisiert das Leibniz-Institut für Bildungsmedien | Georg-Eckert-Institut eigene historische Bestände und macht im Projekt „GEI-Digital“ auch Werke von Partner-Institutionen digital verfügbar. Ihre Erschließung auch für computerlinguistische Analysen war das Ziel des Projektes „DiaCollo für GEI-Digital“: Ende 2020 wurden dabei alle bis dahin dort im Volltext vorliegenden Werke zum Korpus „GEI-Digital-2020“ zusammengefasst. Seitdem können die 5036 meist deutschsprachigen, zwischen 1648 und 1921 erschienen Werke auch mit den Werkzeugen des Zentrums Sprache der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften durchsucht und analysiert werden.

Das Schulbuchkorpus ist allerdings durchaus speziell, was seine Textqualität und Zusammensetzung betrifft: Anders als bei den vielen anderen über das DWDS verfügbaren und mit denselben Tools beforschbaren Textsammlungen werden die Analyseergebnisse hier beeinflusst von den Fehlerraten der rein automatisch erkannten Volltexte. Auch die Doppelungen vieler Texte haben Einfluss auf Frequenz- und Kollokationsanalysen – sie sind typisch für das Genre Schulbuch, in dem etablierte Texte in Regionalausgaben, Ausgaben für unterschiedliche Schulformen, oder spätere Auflagen immer wieder abdruckt oder adaptiert werden. Die Veränderungen in der Schulbuchproduktion und Ausdifferenzierung von Schulfächern führt dazu, dass die mengenmäßige Verteilung der Werke im Korpus über die Zeit und andere Kategorien alles andere als einheitlich zu nennen ist.

Das Projektteam hat deshalb auf der Projektwebseite einige Orientierungshilfen für interessierte Nutzer:innen zusammengestellt: eine Excelliste mit den Metadaten aller 5036 im Korpus vorhandenen Werke; verschiedene Visualisierungen der vorhandenen schulbuchspezifischen Metadaten, die auch Filterungen nach verschiedenen Kategorien enthalten; und ein PDF-Tutorial, welches die Korpusmanagement-Umgebung D* und die Benutzeroberflächen der dort verfügbaren Werkzeuge vorstellt, dabei aber auch mit vielen Beispielen die Potentiale und Herausforderungen bei der Analyse dieses speziellen Korpus’ zeigt. Ein Workshop für Interessierte wird am 5. September 2022 angeboten.

Probieren Sie es aus! Wir wünschen viel Spaß beim Stöbern und Wundern über die Schulweisheit früherer Generationen.

 

„Schulkinder, machet eurem Lehrer Freude!“ – Auszug aus einem Schulbuch von 1849.

 

Kollokationen zum Stichwort „Schulkind“ in Schulbüchern der 1910er Jahre.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Maret Nieländer (2022, 30. Mai). Das historische Schulbuchkorpus GEI-Digital-2020. Im Zentrum Sprache. Abgerufen am 1. März 2024, von https://doi.org/10.58079/ujl8

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.