Archiv der Kategorie: Miszellen

Im Lateinischen ist mīscellus etwas, das ‚gemischt‘ ist, mīscella, formal der Plural des Neutrums von mīscellus, mithin ein Ausdruck für ‚Vermischtes‘ oder ‚Allerlei‘. Als Miszellen bezeichnet man kurze Texte, häufig wissenschaftliche Texte, die über eine Sache berichten, ohne die Länge und Tiefe einer ausführlichen Abhandlung zu gewinnen und deshalb in einer Veröffentlichung gewissermaßen in der Rubrik „Vermischtes“ veröffentlicht werden.

In unseren Miszellen wollen wir von Zeit zu Zeit Themen aufgreifen, die aus den verschiedensten Gründen in unser Blickfeld geraten sind. Dazu zählen auch Stichwörter, die eine neue Fassung in unserem Wörterbuch bekommen, aktuelle Diskussionen widerspiegeln oder eine interessante Wortgeschichte aufweisen. In den eigentlichen Wörterbuchartikeln kommen viele Aspekte der Wortgeschichten im eigentlichen Sinne oft und notwendigerweise zu kurz oder können nur schematisch demonstriert werden: Einiges davon sei hier exemplarisch nachgetragen.

Wortartentagging für die Lexikographie

Ein Beitrag von Lothar Lemnitzer1

Moderne Lexikographie ist heute in der Regel korpusbasiert. Die meisten uns bekannten größeren lexikographischen Vorhaben nutzen meist sehr große Textkorpora als Grundlage der lexikographischen Beschreibung ihrer Stichwörter. Anders ausgedrückt: die Benutzer von Wörterbüchern erwarten zu Recht, verlässliche und geprüfte Informationen vorzufinden. Eine Vorverarbeitung der Korpora – das Wortartentagging – ist in diesem Prozess unbedingt erforderlich. Wortartentagging für die Lexikographie weiterlesen

  1. Dieser Artikel erschien zuvor bereits im CLARIN-D Blog, https://www.clarin-d.net/de/blog-clarin-d/. Verwendet mit freundlicher Genehmigung. []